"Hauptamt stärkt Ehrenamt"

Pressemitteilung 20.04.2021

Der KSB Weimarer Land e.V. hat sein Sportentwicklungssprojekt 2020 unter das große Thema Ehrenamtsförderung gestellt. Das Ehrenamt ist das Rückgrat des selbstverwalteten Vereinssports. Ohne Ehrenamt im Vereinsmanagement, den Vorständen und Abteilungsleitungen, ohne die Übungsleiter und Kampf- und Schiedsrichter, ohne die vielen Helfer beim Bau, der Pflege und Instandhaltung der vielen verschiedenen Sportanlagen und  ohne die vielen Fahrer zu Wettkämpfen und die vielen Helfern bei der Durchführung und Absicherung von den vielen Wettkämpfen, Punktspielen und Sportveranstaltungen könnten die meisten Vereine nicht existieren.

Für uns als Interessenvertretung steht die Aufgabe Wege zu finden, wie die Vereine ihre Ehrenamtler halten, besser motivieren, ausbilden und neue Mitstreiter finden.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit im Jahr 2020 stand die Mithilfe des Aufbaus eines Ehrenamtszentrums im Weimarer Land. Mit einem Bundesprojekt zur Stärkung des ländlichen Raumes sollen Landkreise dabei unterstützt werden. Unter dem gleichnamigen Titel „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium Landkreise beim Auf- und Ausbau Hauptamtlicher Strukturen zur Förderung, Entlastung und Unterstützung des Ehrenamts. Unser Ansatz dem Ehrenamt mehr öffentliche Aufmerksamkeit, mehr Anerkennung und mehr Unterstützung zu organisieren ist trotz oder gerade wegen der Coronapandemie aufgegangen. In Politik und Verwaltung konnte der Blick für Umfang und Vielschichtigkeit ehrenamtlichen Handelns geschärft werden. Der Sport wurde auch als ein viele Bereiche überstrahlender, gut strukturierter und organisierter Ehrenamtsbereich wahrgenommen. Das Interesse der Medien für ehrenamtliches Engagement konnte, auch aufgrund des pandemiebedingten Wegbrechens anderer Themen, deutlich erhöht werden.

Ein weiterer Ansatz, den wir bei vielen Maßnahmen verfolgten, war ein häufiger Perspektivwechsel durch das gezielte Zusammenwirken verschiedener Ehrenamtsbereiche. Dies sensibilisierte sowohl die Sportler für Probleme in anderen Ausprägungen des Ehrenamtes, als auch die anderen Ehrenamtlichen für Umfang und Leistungen der Ehrenamtlichen im Sport. Es führte zu mehr Vernetzung und Kooperation führen sollen.

Leider wurden diesbezüglich viele Veranstaltungen und Projekte durch die Pandemiebestimmungen „ausgebremst“, verkleinert, abgewandelt oder gar nicht durchgeführt. Allein aber durch die Vorbereitung solcher Veranstaltungen mit vielen neuen Partnern konnten vielversprechende Kontakte geknüpft werden, die in den Folgejahren die Umsetzung der Projekte oder eine andere Zusammenarbeit im Sinne der Stärkung der Vereine ermöglichen wird.

Außerdem sollten die Beratungsleistungen für das Ehrenamt deutlich ausgebaut werden. Dies ist durch die Anstellung des neuen Sport- und Jugendkoordinators, die Verdopplung der Beratungszeit des Vereinsberaters und eine gezielte Einbeziehung unserer Integrationsfachkraft gelungen. Gleichwohl dies nur mit einem höheren finanziellen Aufwand für den Kreissportbund möglich wurde. Eine weitere Gelingens Voraussetzung war dabei die Vernetzung mit den Ehrenamtskoordinatoren.

Welche Maßnahmen konnten trotz aller Widrigkeiten durchgeführt oder begonnen werden?

  • In Zusammenarbeit mit Vereinen, dem Landratsamt, der Kreis Volkshochschule und Wirtschaftspartnern konnte das Projekt „Sport im Park“ ein in der Impulsregion Jena - Weimarer Land – Weimar – Erfurt abgestimmtes niederschwelliges after work Sportangebot für Jedermann vorbereitet werden, Materialien wurden angeschafft.
  • In Zusammenarbeit mit der Kreisvolkhochschule, der Agethur Weimar, Wirtschaftspartnern und ausgewählten Vereinen wurde das Projekt BBQ (Bewegung und Begegnung im Quartier), ein ebenfalls niederschwelliges Bewegungsangebot für ältere und bewegungseingeschränkte Menschen, durch sportliche Bewegungsangebote direkt in ihrem Wohnumfeld vorbereitet, Angebote beworben und Materialien angeschafft.
  • Das Projekt „Quadriga“ ein Verbund von LRA (Ehrenamtszentrum) , KSB, Schulen/ Schulamt und Wirtschaft ( Wirtschaftsfördervereinigung) soll das Hildburghäuser Projekt „Sure“ zur Ausbildungsförderung junger Ehrenamtlicher und Vernetzungen vor Ort weiterentwickelt werden.
  • In Zusammenarbeit mit Schwimmvereinen, der DLRG und der Wasserwacht, Schulen und den Schulsportkoordinatoren, sowie Kommunen wurden Schwimmkurse während der Projektwochen, den Kennenlernwochen zum Ende des letzten und zu Beginn des neuen Schuljahres und in den Sommerferien organisiert, um in den dritten Klassen ausgefallenen Schwimmunterricht nachzuholen, damit den Kindern diese lebenswichtige Grundfertigkeit zu vermittelt werden konnte.
  • Die geplanten Aus-und Fortbildungen für Übungsleiter und Vereinsvorstände konnten alle, teilweise zu anderen Terminen, mit Unterbrechungen, oder online durchgeführt werden. Diese Umstellungen waren sehr arbeitsaufwendig, fanden aber sehr großen Anklang bei den Vereinen. So konnten z.B. bei den Übungsleitergrundkursen Teilnehmerrekorde verzeichnet werden, bei den erstmalig online und nicht nur für Sportvereine angebotenen Fortbildungen im Vereinssteuerrecht und zum Medieneinsatz, zu Onlinevorstandssitzungen und – Mitgliederversammlungen fanden mit 64 und 87 Teilnehmern einen überragenden Zuspruch.
  • Die Sportlergala als d i e Ehrungsveranstaltung für freiwilliges Engagement im Sport im Landkreis konnte ebenso wie die MV des KSB trotz Pandemie durch eine sehr zielgerichtete Terminplanung in Präsenz durchgeführt werden.
  • Für die ebenfalls trotz Pandemie durchgeführten Fitnesstests in den 3.Klassen der Grundschulen, die Sportabzeichentreffs und den Einsatz unseres Sport- und Spielmobiles konnte ein Unterstützerteam aus überwiegend Jugendlichen Freiwilligen aus dem studentischen Bereich geschaffen werden. Dieses Team soll in Folge für weitere Veranstaltungsangebote erweitert werden.

Wir danken unseren Partnern, Förderern und Sponsoren

Sparkasse Mittelthüringen
Sparkassenstiftung Weimar
Weimarer Land
 
 
LandesportBund Thüringen
LandesportBund Thüringen
 
 

Kreissportbund Weimarer Land e.V.

Am Brückenborn 5
99510 Apolda

Telefon:
Fax:
E-Mail:

+49 / 3644 / 563151
+49 / 3644 / 517302
E-Mail senden

Öffnungszeiten

Montag 16:00 - 19:00 Uhr
Dienstag 9:00 - 14:00 Uhr
Mittwoch 9:00 - 14:00 Uhr
Donnerstag 7:30 - 10:00 Uhr
Freitag 9:00 - 13:00 Uhr
... sowie nach Vereinbarung. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.